Diese Seite drucken

Der BDS - Partner der Selbständigen

Der Bund der Selbständigen (BDS) ist eine der ältesten branchenübergreifenden Interessenvertretungen der gewerblichen Wirtschaft. Parteipolitisch unabhängig, setzt sich der Landesverband Rheinland-Pfalz und Saarland seit 55 Jahren für die Interessen der Selbständigen in allen relevanten politischen Feldern auf kommunaler und Landesebene ein.

Außerdem bieten wir unseren Mitgliedern exklusiv zahlreiche attraktive Vorteile aus verschiedenen Bereichen wie zum Beispiel Fahrzeugkauf, GEMA oder Versicherungen und Vorsorge. Als Willkommenslotsen beraten wir kleine Unternehmen bei der Integration von Flüchtlingen. Die Geschäftsstelle informiert Sie gerne unter 06321-9375141 oder info@bds-rlp.de

News

«   Seite 120 von 139   »

16. September 2013

Am vergangenen Samstag fand der BDS Landesverbandstag in Zweibrücken statt. Was die Politiker den Selbständigen zu sagen hatten und was sonst noch geschah, erfahren Sie im aktuellen BDS Newsletter.
Die Bundestagswahl ist im Moment das alles beherrschende Thema. Der BDS lädt alle Unternehmerinnen und Unternehmer in die Geschäftsstelle nach Neustadt ein, um den Wahlabend gemeinsam zu verfolgen.

16. September 2013

Forderungen der Selbständigen nach einer Strompreisbremse, dem Abbau von Bürokratie und einer besseren Mittelstandsfinanzierung standen im Vordergrund des diesjährigen Landesverbandstages des Bund der Selbständigen Rheinland-Pfalz und Saarland (BDS).
Neben Volker Wissing, finanzpolitischer Sprecher der FDP und dem saarländischen Wirtschaftsstaatssekretär Jürgen Barke (SPD)  war auch der Zweibrücker Oberbürgermeister Kurt Pirmann der Einladung des BDS gefolgt.

30. August 2013

Foto: RainerSturm  / pixelio.deWie die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) meldet, gehen die Gründungszahlen im Handwerk deutlich zurück. Während im Jahr 2005 noch 20 Prozent der Existenzgründer Handwerker waren, machten sie 2012 nur noch einen Anteil von rund 11 Prozent aus.
Zum Problem wird zunehmend die Finanzausstattung der Betriebe, die in den letzten Jahren immer weiter abgenommen hat. „Die Handwerkergründer verzichten offenbar nicht freiwillig auf den Einsatz von Finanzmitteln: In den letzten vier Jahren nahm der Anteil von Handwerkergründern, die Schwierigkeiten hatten, eigenes oder fremdes Kapital einzubringen, stark zu“, so die KfW in ihrem Bericht.